Die Russen haben gelernt „die Gedanken der Menschen zu lesen“

Die russischen Wissenschaftler aus dem Labor der Neurorobotechnik MFTI haben ein System erschaffen, das fähig ist „die Gedanken der Menschen zu lesen“. Um genauer zu sein, lesen sie die visuellen Bilder, die eine Person erzeugt. Dies eröffnet unglaubliche Perspektiven für die Wissenschaft, soll aber vor allem kranken Menschen helfen.

Auf diesen Aufnahmen sehen sie, wie eine Person ein Video anschaut. Währenddessen erzeugt das neuronale Netzwerk, das an ihrem Kopf angeschlossen ist, die von der Person beobachteten Bilder. In einigen Fällen erfolgt dies mit einer fast einhundertprozentigen Genauigkeit, manchmal weniger genau – die Tatsache ist aber, dass es möglich geworden ist. Bisher erkennt das System eine begrenzte Anzahl von Bildern, die vom Menschen beobachtet werden, es wird sich im Laufe der Zeiten jedoch verbessern. Ein wichtiges Merkmal der Erfindung ist, dass der Computer elektrische Impulse von der Oberfläche des menschlichen Kopfes liest und nicht von innen. An einem ähnlichen Gerät arbeitet derzeit die Firma Ilona Maske. Um ein Signal zu erhalten, implantieren die Amerikaner hingegen Drähte in das Gehirn und führen bisher nur Experimente an Tieren durch. Russische Wissenschaftler haben es geschafft, ein einfacheres und einfach zu bedienendes System zu entwickeln, das für den Menschen absolut sicher ist.

Die Erfindung wird es ermöglichen, mit kranken Menschen zu kommunizieren, die nicht über die Fähigkeit verfügen sich zu bewegen und zu sprechen. Um mit der Außenwelt zu interagieren, müssen sie nur bestimmte Bilder im Kopf darstellen, die dann auf dem Monitor angezeigt werden.

In Zukunft wird die Entwicklung in dieser Richtung eine vollkommenere Schnittstelle «Gehirn-Computer» erschaffen und es dem Menschen ermöglichen, Geräte mit der Kraft der Gedanken zu steuern. Es wird eine völlig neue Welt sein – den Weg dorthin haben die russischen Wissenschaftler geebnet.

 

 

Quelle: YoTube / Russland Klargestellt
Das Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere