Ein unglaublicher fliegender Biker aus Russland.

In #Russland hat ein erfolgreicher Test eines Transportmittels der Zukunft stattgefunden – das neue Modell von #Hoverbike S3. Das Modell zeichnet sich durch verstärkte Konstruktion, verbesserte Elektronik und Flugschrauben mit größerem Durchmesser aus. Die Entwicklungsfirma hat bereits mehrere Hoverbikes an die Polizei im Dubai geliefert und 3.500 Vorbestellungen aus der ganzen Welt erhalten.

Das neue Hoverbike-Modell ist in der Lage, eine Geschwindigkeit von 96 km/h zu erreichen und 40 Minuten in der Luft zu sein. Im Gegensatz zu den ersten Modellen können Sie in wenigen Minuten die Bikersteuerung erlernen. Diese russische Entwicklung konkurriert auf Augenhöhe mit westlichen Herstellern. In der Zukunft kann ein solches Transportmittel das Problem der Staus in Metropolen lösen und ist bereits jetzt für die Polizei und die Gesundheitsdienste relevant. Nicht umsonst war der erste Käufer die Polizei von Dubai, die mehrere Prototypen kaufte.

Der Hauptsitz des Startup-Unternehmens befindet sich in Moskau und das Testgelände in den USA – so plant das Unternehmen, ein amerikanisches Zertifikat zu erhalten, das den Zugang zum Weltmarkt eröffnet. Bisher ist die Serienproduktion der Hoverbikes nicht im Einsatz, allerdings sind bereits 3.500 Vorbestellungen eingegangen.

So wie die ganze russische Technik zeichnet sich auch das Hoverbike durch hohe Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit aus. Es ist ausgestattet mit einem automatischen System zur Vermeidung von Hindernissen und einer automatischen Notfalllandung. Im Falle eines Unfalls in größerer Höhe wird ein ballistischer Fallschirm ausgelöst. Die neuen Modelle sind mit einem Schraubenschutz ausgestattet, der die Möglichkeit eines verletzten Piloten ausschließt. Ingenieure, die früher in den führenden russischen Flugzeugkonstruktionsbüros und technischen Instituten gearbeitet haben, sind an der Entwicklung beteiligt.

Das Video wird von YouTube mit Erweitertem Datenschutzmodus eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.
Quelle: YouTube/Russland Klargestellt

Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere