Warum haben die Russen einen Roboter in den Weltraum geschickt?

Letzte Woche wurde der erste russische Astronautenroboter namens Skybot, oder auch Fedor genannt, zur internationalen Raumstation gebracht. Früher gab es bereits einen amerikanischen Roboter – es wurde jedoch beschlossen, seine Verwendung aufzugeben. Es stellt sich daher die Frage: Warum haben die Russen ihren Roboter in den Weltraum geschickt?

Ursprünglich wurde Skybot für die Bedürfnisse von Rettungskräften hergestellt, später wurde aber beschlossen, diesen im Weltraum zu verwenden. Vor seinem ersten Flug hat der Roboter viele Aufgaben gemeistert, bei denen seine Fertigkeiten geprüft wurden – er ist in der Lage, mit Bauwerkzeugen zu arbeiten und sogar ein Fahrzeug selbst zu steuern. Die Entwickler versuchen, die universellste Maschine zu erschaffen, die auf der Erde und im Weltraum weit verbreitet werden soll.

Die Idee, Roboter in den Weltraum zu schicken, entstand bereits vor langer Zeit. Im Jahre 2011 schickten die Amerikaner ihren ersten Roboter-Astronauten zur ISS und führten dort eine Reihe von Experimenten durch. Als Ergebnis fanden sie heraus, dass der Roboter noch nicht in der Lage ist den Menschen zu ersetzen und brachten die Maschine zurück auf die Erde.

Die Russen haben einen vielseitigeren Roboter entwickelt, der Elemente einer künstlichen Intelligenz hat.

Dieser Roboter kann sowohl unter menschlicher Kontrolle als auch unabhängig von ihr arbeiten. Während des ersten Fluges wird der Steueranzug und die Besonderheiten seiner Anwendung in der Schwerelosigkeit getestet. Bei seinem nächsten Flug wird der Roboter erstmals ins offene All gehen.

Der Roboter selbst ist eine ausgezeichnete Plattform für die Entwicklung von Technik und künstlicher Intelligenz. In der Zukunft werden auf seiner Grundlage neue Maschinen hergestellt, die den Mond erobern und den Menschen in anderen lebensbedrohlichen Orten ersetzen sollen.

Quelle: YoTube / Russland Klargestellt
Das Video wird von Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Vimeo.

Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere